Drittkäuferbenennungsrecht beim PKW Leasing

9. Jul 2009 | Rubrik: Leasing als Finanzierung

Das Drittkäuferbenennungsrecht ist ein Fachbegriff, der im Zusammenhang mit einem Leasingvertrag für einen PKW von Bedeutung ist. Dieses Recht besagt, dass bei Leasingverträgen die mit einer Restwertabrechnung erfolgen, die Möglichkeit besteht, dass der Leasingnehmer das Recht hat, einen Dritten zu benennen, der das Leasingfahrzeug, dessen Vertrag endet, zu einem höheren Preis kauft, als der Händler bereit ist zu zahlen. Diese Frage stellt sich immer dann, wenn es zwischen Leasingnehmer und Leasinggeber am Vertragsende Differenzen über den Restwert des Fahrzeuges gibt.

Ist der Restwert des Fahrzeuges niedriger als im Vertrag kalkuliert, sei es, weil viel mehr Kilometer gefahren wurden, weil es in einen Unfall verwickelt war oder weil es einfach nur nicht pfleglich behandelt wurde, dann müsste der Leasingnehmer am Ende der Vertragslaufzeit die Differenz zwischen Restwert laut Vertrag und tatsächlichem Restwert an den Händler erstatten. Das können mehrere Tausend Euro sein, die der Leasingnehmer dann noch auf den Tisch legen müsste. Macht er hingegen von seinem Drittkäufernennrecht Gebrauch, und findet einen Käufer, der bereit ist mehr zu zahlen, sinkt dieser Betrag. Gleiches gilt, wenn die Leasinggesellschaft dem Leasingnehmer den Vertrag vorzeitig gekündigt hat, weil dieser seinen Ratenverpflichtungen nicht nachgekommen ist.

Allen Leasingnehmern wird aber grundsätzlich geraten, beim Abschluss eines Leasingvertrages einen Kilometervertrag abzuschließen, weil dieser diese unangenehmen Nachzahlungen nicht beinhaltet. Hier zahlt der Kunde nur für Mehrkilometer, wobei im Vertrag 1.000 Kilometer meist unberücksichtigt bleiben. Minderkilometer werden dem Leasingnehmer erstattet.

Eine andere Möglichkeit für den Leasingnehmer unangenehme Nachzahlungen am Ende der Vertragslaufzeit zu vermeiden, besteht darin, einen Leasingvertrag mit Andienungsrecht abzuschließen. Dieses Recht garantiert dem Leasingnehmer, dass er das Fahrzeug am Ende der Laufzeit des Vertrages zum vereinbarten Restwert kaufen darf.



Lesen Sie hier weiter im Magazin von www.Kredite-Infoportal.de:

  • Kilometervertrag (beim Leasing) Im Bereich des PKW Leasing gibt es die Form des Restwertvertrages und die des Kilometervertrages. Bei einem Kilometervertrag ist die vereinbarte Kilometerlaufleistung ...
  • Andienungsrecht (Leasing) Verträge mit Andienungsrecht unter anderem bei Leasinggesellschaften üblich, sie verbriefen für den Leasinggeber das Recht sind, das Fahrzeug am Ende der Vertragslaufzeit ...
  • Was muss man beim KFZ-Leasing beachten? Unter dem Begriff KFZ-Leasing versteht man in erster Linie eine Art von Mietvertrag. Der Vermieter des Kraftfahrzeugs wird Leasinggeber, der Mieter Leasingnehmer ...
  • Die Restwertfinanzierung bei der KFZ Finanzierung Die Möglichkeit der Restwertfinanzierung wird bei den Autobanken häufig angewendet. Dabei erwerben Leasingnehmer, deren Leasingvertrag beendet ist, das Fahrzeug, das sie bisher ...
  • Andienungsrecht beim Leasing Gerade beim Leasing gilt es sich genau zu informieren und die Feinheiten zu kennen, um die richtige Entscheidung über die Leasingdetails zu ...
  • Skoda Kilometerleasing Wenn die Rede vom Kfz-Leasing ist, denken nicht wenige zunächst einmal daran, dass dies eine Finanzierungsform für Unternehmen und Selbstständige ist, da ...
  • Service-Leasing Wer als Selbstständiger oder Gewerbetreibender ein neues Fahrzeug erwerben möchte ist klug beraten, dieses nicht bar zu bezahlen sondern mit dem Händler ...