Equipment-Leasing

28. Jul 2009 | Rubrik: Leasing als Finanzierung

Leasing ist heute eine der beliebtesten Finanzierungsformen. Der Grund für die Beliebtheit sind vor allem die niedrigen Finanzierungskosten, denn beim Leasing wird kein Eigentum erworben, sondern die geleasten Gegenstände werden lediglich vom Leasinggeber gemietet. Im Vergleich zum klassischen Ratenkredit müssen Kreditnehmer somit niedrigere Monatsraten bezahlen, so dass die Finanzierung von Equipment deutlich einfacher möglich ist.

Bis vor einigen Jahren wurde das Equipment Leasing, bei dem vor allem Maschinen und Computer geleast wurden, vornehmlich von Unternehmen und Selbstständigen genutzt. Sie können durch das Leasing mit geringem Aufwand und vor allem unter Schonung von Liquidität immer die neuesten Maschinen erwerben, um den Produktionsablauf moderner und effizienter zu gestalten. Der eigentliche Kreditrahmen, der durch die Einnahmen zur Verfügung steht, bleibt durch das Leasing erhalten. Nach dem Ablauf des Leasingvertrages können die geleasten Gegenstände dann an den Leasinggeber zurückgegeben werden, um anschließend wieder neue Maschinen und Computer nutzen zu können.

Das Equipment-Leasing ist dabei sowohl für produzierende Unternehmen, die hiermit Maschinen und neue Produktionstechnik anschaffen können, interessant. Aber auch Mediziner, die stets die neueste Technik benötigen, können mit dem Equipment-Leasing Kosten sparen. Durch das Leasing wird es deutlich leichter, vorhandene Geräte zu erneuern, denn sie sind ja nicht im Eigentum des Unternehmers. Ein aufwändiger Verkauf vor der Neuanschaffung ist somit nicht notwendig. Selbst Bauunternehmer erhalten hiermit die Möglichkeit, Baumaschinen zu leasen anstatt sie zu kaufen. Durch die jetzt geringeren Leasingraten können Kostenvoranschläge leichter kalkuliert werden, so dass auch neue Kunden gewonnen werden können.

Doch das Equipment-Leasing wird heute nicht mehr nur von Unternehmen, sondern auch von Privatpersonen genutzt. Sie leasen zum Beispiel Computer, Laptops und andere Geräte des täglichen Bedarfs, um diese nicht kaufen zu müssen. Die monatlichen Raten werden dabei als Mietzahlungen an den Hersteller oder die Leasinggesellschaft überwiesen, die Kosten sind geringer als bei der Kreditfinanzierung. Bei der Nutzung des Equipment-Leasings sollte jedoch bedacht werden, dass die Kosten im Vergleich zur Kreditfinanzierung sehr hoch sind, Eigentum wird zudem nicht erworben. Ist der Vertrag abgelaufen, müssen die Geräte an den Hersteller zurückgegeben oder weiter finanziert werden.



Lesen Sie hier weiter im Magazin von www.Kredite-Infoportal.de:

  • Sparkasse-Leasing-Group Wurden Investitionen noch vor einigen Jahren vorwiegend über Kredite finanziert, nutzen immer mehr Unternehmen, Selbstständige und sogar Privatpersonen das Leasing. Hierbei wird ...
  • BLB Leasing Das Unternehmen BLB Leasing, welches als Tochtergesellschaft der Bremer Landesbank im Norden Deutschlands aktiv ist, wurde 1998 gegründet. Das Unternehmen sieht sich ...
  • Maschinen Leasing Für Unternehmen ist es immer eine kritische Entscheidung wie eine neue Investition, beispielsweise eine Maschine, finanziert werden soll. Häufig bringt der Erwerb ...
  • Direkt-Leasing | Finanzieren direkt beim/vom Hersteller Leasing ist vergleichbar mit einem Mietvertrag. Beim Leasing vereinbart eine Privatperson oder ein Unternehmen das zeitliche Begrenzte Nutzungsrecht über einen Gegenstand. Bei ...
  • Leasing von Anlagevermögen Anlagevermögen sind Gegenstände, die dauernd dazu gebraucht werden, den Geschäftsbetrieb zu unterstützen. Dieses Gegenstände dürfen nicht nur temporal gebraucht oder gar für ...
  • Hardware-Leasing Unter Hardware-Leasing wird allgemein hin das Leasing von Computer und Bürotechnik verstanden. Dabei ist das Leasen von IT und Bürotechnik – zumindest ...
  • VR Leasing Der Verbund der Genossenschaftsbanken der Volks- und Raiffeisenbanken bietet seinen Kunden ein umfangreiches Angebot aus Girokonten, Geldanlagen und Finanzierungen. Kunden können über ...
Mehr zu den Stichwörtern dieses Artikels: