Kreditabschlussgebühren

5. Aug 2011 | Rubrik: ZEIT IST GELD: Aktuell im Magazin

Wer bei einer Bank oder bei einer Sparkasse einen Kredit aufnehmen möchte, muss nicht nur Zinsen für den Kredit bezahlen, sondern meist auch in der einen oder anderen Form Kreditabschlussgebühren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Kleindarlehen handelt, mit dem der neue Laptop, ein Urlaub oder eine kleinere Renovierung bezahlt werden soll, oder ob es sich um eine große Finanzierung, zum Beispiel für den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung, handelt. Die Höhe der Kreditabschlussgebühren richtet sich in den meisten Fällen nach der Höhe der Darlehenssumme. Je nach Kreditinstitut fallen dabei zwischen einem Prozent und drei Prozent der Darlehenssumme als Kreditabschlussgebühren an. Nur in wenigen Fällen berechnen Kreditinstitute in Deutschland eine pauschale Kreditabschlussgebühr. Allerdings sind die Gebühren bei den Direktbanken im Internet oft nicht so hoch wie die Kreditabschlussgebühren bei Filialbanken. Dies liegt daran, dass Internetbanken nicht so hohe Kosten für die Miete und den Unterhalt von Geschäftsräumen aufbringen müssen. Diese Ersparnisse geben die Internetbanken an ihre Kunden weiter, indem sie die Kreditabschlussgebühren und die sonstigen Kreditnebenkosten möglichst niedrig halten.

Gebühren nur bei tatsächlichem Kredit-Abschluss zulässig

Kreditabschlussgebühren dürfen dem Kreditnehmer nur dann in Rechnung gestellt werden, wenn der Kreditvertrag tatsächlich zustande kommt. Für eine bloße Kreditanfrage, die ein Verbraucher zum Beispiel stellt, um die Angebote mehrerer Kreditgeber miteinander vergleichen zu können, darf eine Bank keine Kreditabschlussgebühren in Rechnung stellen. Kreditabschlussgebühren werden dem Kreditnehmer dabei nicht separat belastet. Stattdessen wird der Betrag der Kreditabschlussgebühren auf die Kreditsumme aufgeschlagen, wodurch sich die Gesamtsumme für den Kreditnehmer entsprechend erhöht. Durch den Aufschlag der Kreditabschlussgebühren erhöht sich für den Kreditnehmer neben der Gesamtsumme also auch entweder die Höhe der monatlichen Rate oder die Laufzeit des Kredits.

Wer einen Kredit aufnimmt, bekommt von der Kredit gebenden Bank in der Regel zwei Zinssätze genannt. Der eine Zinssatz ist der Nominalzinssatz (siehe Nominalzinsen), der die reinen Zinsen für den Kredit angibt. Für den Kreditnehmer ist allerdings der Nominalzinssatz nicht sehr aussagekräftig, da neben den Zinsen auch noch andere Kosten für einen Kredit anfallen. Neben Bearbeitungsgebühren, Kosten für Kontoauszüge, Schätzkosten für vom Kreditnehmer bereitgestellte Kreditsicherheiten und ein eventuelles Disagio, also ein Abzug von der vereinbarten Kreditsumme, gehören auch die Kreditabschlussgebühren zu den Nebenkosten für einen Kredit. Werden alle Kreditnebenkosten mit einberechnet, erhält man den Effektivzinssatz für einen Kredit. Erst dieser Effektivzinssatz ermöglicht es einem Kreditnehmer, verschiedene Kreditangebote miteinander zu vergleichen und das günstigste Angebot herauszusuchen. Alle Kreditinstitute in Deutschland sind gesetzlich verpflichtet, neben dem Nominalzins auch immer den Effektivzins für einen Kredit anzugeben.

Die Kreditabschlussgebühren werden dem Kreditnehmer immer belastet und auch dann nicht erstattet, wenn er den Kredit vorzeitig ablöst. Es erfolgt auch keine anteilmäßige Erstattung der Kreditabschlussgebühren.
Manchmal findet man Kreditangebote, die damit werben, dass sie keine Kreditabschlussgebühren in Rechnung stellen. Obwohl solche Angebote auf den ersten Blick günstig aussehen, ist es auch hier sehr wichtig, sich den effektiven Zinssatz anzusehen. Nur über die Höhe des Effektivzinssatzes ist es möglich, einen realistischen Vergleich mehrerer Kreditangebote durchzuführen und so mitunter viel Geld zu sparen.

Lesen Sie hier weiter im Magazin von www.Kredite-Infoportal.de:

  • Abschlussgebühren für Kredite Wer bei einer Bank oder einem Finanzdienstleister einen Kredit beantragt, wird nicht umhin kommen, für die Inan-spruchnahme der Dienste eine Kreditabschlussgebühr entrichten ...
  • Kreditabschlussgebühr – was ist erlaubt, was nicht? Kreditabschlussgebühren sind solche Gebühren, die vom Kreditgeber beim Abschluss eines Kreditvertrages berechnet werden. Meist werden sie vom Kreditgeber direkt einbehalten. Das Thema „Kreditabschlussgebühr“ ...
  • Kreditnebenkosten Die Kreditnebenkosten sind ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn es um die Kosten geht, die für die Gewährung eines Kredites oder Darlehens ...
  • Worauf muss man achten, wenn man Kreditangebote vergleichen will? Das Internet macht es heutzutage grundsätzlich möglich, die Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Viele so genannte Vergleichs-Portale haben sich mittlerweile darauf ...
  • Effektivzinssatz Der Effektivzinssatz oder auch „effektive Jahreszins“ erleichtert den Vergleich der tatsächlichen Kreditkosten unterschiedlicher Anbieter. Die Preisangabenverordnung schreibt vor, dass für jedes Kredit- ...
  • Kontoführungsgebühren bei Krediten Die wichtigsten Kosten eines Kredites sind zweifelsfrei die Zinskosten. In jedem Kreditvertrag wird deshalb die Höhe des Nominalzinses vereinbart, der zusammen mit ...
  • Effektiver Jahreszinssatz Wer die zahlreichen Angebote der Kreditinstitute sieht, die zuweilen mit attraktiven Zinsen für einen Kredit werben, stellt sich natürlich die Frage, ob ...
Mehr zu den Stichwörtern dieses Artikels: