Die Zession

16. Sep 2010 | Rubrik: Kreditlexikon / Glossar

Im Rahmen der Unternehmenskredite taucht nicht selten der Begriff Zession auf. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff der Zessionskredite? Diese Art von Bankkrediten werden mit Forderungen aus Warenlieferungen und Leistungen gesichert. Bei der Zession überträgt der Schuldner (Zedent) dem Gläubiger (Zessionar) zur Sicherung dessen Forderungen seine eigenen Forderungen oder Rechte, die er gegenüber Dritten besitzt. Der Abschluss einer Zession erfolgt ohne die Mitwirkung eines Dritten durch einen Vertrag zwischen Zedent und Zessionar. Gesetzlich gibt hierfür zwar keine Formvorschriften, aus Beweisgründen wird er allerdings in der Regel schriftlich verfasst.

Der Zessionar tritt dann an die Stelle des Zedenten, er erlangt die Ansprüche gegenüber dem Drittschuldner, der ursprünglicher Schuldner des Zedenten war.

In der Regel hat eine Bank die Rolle des Zessionars inne, die Abtretung erfolgt dabei treuhänderisch, das heißt die Bank darf sich nur bis zur Höhe ihrer eigenen Forderungen, die sie gegenüber dem Kreditnehmer besitzt, befriedigen. Leistet der Drittschuldner eine höhere Zahlung, ist der Überschussbetrag an den Zedent auszuzahlen. Die Zession entbindet den Zedenten nicht von seinen Verpflichtungen aus dem eigentlichen Kreditvertrag, er muss die Zins- und Tilgungszahlungen weiterhin leisten. Auch trägt er weiterhin das Ausfallrisiko.

Ob der Drittschuldner über die Zession informiert wird, hängt davon ab, ob eine offene Zession oder stille Zession vereinbart wurde. Bei der offenen Zession erfolgt eine Mitteilung über die Abtretung an den Drittschuldner. Der Drittschuldner weiß nun, dass er die Zahlung seiner Schuld an den Zessionar zu leisten hat. Diese Form der Abtretung wird von den Vertragspartnern in der Regel nur gewählt, wenn der Kredit als gefährdet oder notleidend eingestuft wird. Da der Zedent sicherlich daran interessiert ist, seine guten Ruf zu wahren, wird er vielmehr an einer stillen Zession interessiert sein. Bei dieser wird dem Drittschuldner die Abtretung der Forderung nicht angezeigt, er begleicht seine Schuld weiterhin an den Zedenten. Dieser muss dann den Zahlungseingang an den Zessionar weiterzuleiten.

Weiterhin wird die Zession in eine Einzelabtretung zur Sicherung eines einmaligen kurzfristigen Kredites und in eine Rahmenabtretung, die in der Regel langfristige und betragshohe Kredite absichert, unterschieden.

Lesen Sie hier weiter im Magazin von www.Kredite-Infoportal.de:

  • Der Zessionskredit – Besicherung durch Forderungsabtretung Beim Zessionskredit handelt es sich um eine Kreditform, die auf einen besonderen Schutz des Kreditgebers abzielt. Der Begriff ‚Zession’ steht dabei für ...
  • Offene Zession Eine Zession ist grundsätzlich eine Abtretung, bei der Forderungen oder auch andere Rechte vom Gläubiger (das wird dann der Zedent) auf eine ...
  • Abtretung von Forderungen Die Forderungsabtretung ist die Übertragung (Abtretung) einer Forderung von dem bisherigen Gläubiger auf einen neuen Gläubiger. Eine Forderungsabtretung nennt man auch Zession, ...
  • Sicherungsabtretung Die Sicherungsabtretung ist ein Instrument, das der Absicherung eines Kredits dient. Der Kreditnehmer tritt dem Kreditgeber eine bestehende Forderung ab. Diese Forderung ...
  • Forderungsabtretung Eine Forderungsabtretung ist eine abstrakte Kreditsicherheit. Sie kommt sowohl im Firmen- als auch im Privatkundengeschäft einer Bank vor, ist aber auch zwischen ...
  • Stille Zession Die stille Zession ist eine Form der Sicherungsabtretung und damit eine abstrakte Kreditsicherheit und wird von Banken zur Besicherung von Kreditvergaben eingesetzt. ...
  • Globale Forderungsabtretung Die Forderungsabtretung (Zession) ist eine Möglichkeit der Kreditbesicherung, die als abstrakte Kreditsicherheit bezeichnet wird. Die Abtretung von Forderungen wird als Kreditsicherheit sowohl ...
Mehr zu den Stichwörtern dieses Artikels: ,